Gelenke von Hunden stärken/schützen

Die Pflege der Knochen und Gelenke beginnt idealerweise schon im Welpen Alter. Mit gut gepflegten Knochen geht es dem Hund meistens auch bis ins hohe Alter besser, als jenen, die auf Gelenks- und Knochenpflege verzichten mussten.
Gelenke von Hunden

Wie auch beim Menschen nützen sich die Gelenke von Hunden im Laufe der Zeit ab. Die Knorpel sind nicht mehr so stabil, sie lösen sich sprichwörtlich auf. Damit reiben Knochen ungeschützt aneinander, was sehr schmerzhaft ist. Damit ist der natürliche Bewegungsdrang kompromittiert, was schnell zu Übergewicht führen kann und dadurch zusätzlich die Gelenke belastet.

Aus dieser Abwärtsspirale ist es oft schwer wieder herauszukommen. In manchen Fällen hilft oft nur noch ein chirurgischer Eingriff, um dem Hund Erleichterung zu bringen.

Wie können Sie die Knochen und Gelenke von Hunden schützen

Achten Sie auf das Gewicht Ihres Hundes. Übergewicht ist der Nummer eins Übeltäter, warum sich Gelenke frühzeitig abnutzen. Ihrem Hund nicht mehr zu füttern als er tatsächlich braucht und tägliche Spaziergänge werden Ihren Hund fit als auch schlank halten. Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihr Hund zu dick ist, können Sie sich neben der Waage an die folgende Faustregel halten: Man soll die Rippen des Hundes spüren, jedoch nicht sehen.

Tipp:
Ihr Hund sollte niemals beim Tisch oder mit den Überresten Ihrer Mahlzeit gefüttert werden.

Die richtige Hundenahrung

Die Auswahl von Hundenahrung, die am Markt erhältlich ist, kann überwältigend sein. Allerdings ist Supermarktfutter keine gute Option, obwohl es einige bessere darunter gibt. Erkundigen Sie sich beim Tierarzt, was die optimale Diät für Ihren Hund ist. Wofür Sie sich auch immer entscheiden, die Qualität des Futters sollte dabei ausschlaggebend sein.

Tipp:
Geben Sie Ihrem Hund ausreichend Knochen mit Knochenmark, da diese Knochen viel Kollagen enthalten, was beim Aufbau und der Erhaltung der Knorpel hilft.

Viel Bewegung

Um die Gesundheit der Knochen und Gelenke zu erhalten, ist es notwendig, dass sich Ihre Hund ausreichend bewegen kann. Wann immer möglich wählen Sie einen Platz wo Ihr Hund ungehindert laufen kann. Dabei sind auch Ballspiele bei Hunden immer wieder beliebt. Nicht nur trainiert der Hund seinen Muskel- und Knochenbau, Ball- und Geschicklichkeitsspiel inkorporiert auch alle anderen 5 Sinne. Ihr Hund ist nicht nur gesünder, sondern auch glücklicher und intelligenter.

Knochen- und Gelenkerkrankungen beim Hund

Arthrose

Hierbei handelt es sich um eine degenerative Erkrankung. Durch Knorpelverschleiß und Verkleinerung der Gelenkskapseln passen die Knochen nicht mehr richtig zueinander. Die Reibung der Knochen kann zu einer Verdickung der Gelenke führen. Diese Kondition ist sehr schmerzhaft und muss tierärztlich behandelt werden.
Tipp:
Schmerzen, die durch Arthrose verursacht werden, können mir Wärme gelindert werden.

Hüftdysplasie

Dies ist ein häufiges Gelenkproblem von Hunden. Die Ursache ist eine veränderte Gelenkpfanne. Diese ist nicht tief genug, sodass der Hüftkopf herausspringen kann. Auch dieses Gelenkproblem ist sehr schmerzhaft, kann jedoch, sowohl bei dem Welpen als auch beim älteren Hund, chirurgisch behoben werden.
Tipp:

  • Rotlichtlampen lindern die Schmerzen
  • Im Winter Hundejacken anziehen, um die Kälte abzuhalten

Bandscheibenvorfall

Der Bandscheibenvorfall gehört zu einer der typischen Knochenerkrankungen beim Hund. Oft genügt eine ruckartige Bewegung, um einen Bandscheibenvorfall zu verursachen. Dabei tritt die Gallertartige Masse aus dem Nukleus und drückt auf das Rückenmark. Im Hund können sowohl Lähmungserscheinungen als auch eine Weigerung Stiegen zu steigen, beobachtet werden. Besonders betroffen davon sind Hunderassen wie die Bulldogge, Dackel und Pekinese.

Wussten Sie?
Übergewicht begünstigt einen Bandscheibenvorfall. Ein chirurgischer Eingriff ist möglich, jedoch ist der Heilungsprozess sehr lange.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×

Warenkorb