Zecken bei Katzen – Wie kann ich vorbeugen?

Die gute Nachricht ist, Katzen, verglichen mit Hunden, sind viel weniger anfällig für die von Zecken übertragenen Krankheiten wie Borreliose, Anaplasmose und FSME. Jedoch kann eine Erkrankung, nicht völlig ausgeschlossen werden. Davon abgesehen, ein Zeckenstich kann sich entzünden, was ebenso behandelt werden muss.
Zecken bei Katzen

Die größte Gefahr besteht jedoch darin, dass Zecken bei Katzen ins Fell hüpfen und so ins Haus gelangen und abgestreift werden. So hat die Zecke die Möglichkeit, einen neuen Host zu finden. Das können sowohl Ihr Hund als auch Sie selbst sein! Offensichtlich, aus diesen Gründen heraus ist Zeckenschutz auch für Katzen ein Thema.

 

Welche Katzen sind eher für eine von Zecken übertragenen Krankheit anfällig

Dazu gehören vor allem junge Katzen, deren Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist oder jene Katzen, bei denen das Immunsystem aus anderen Gründen unterdrückt ist.
Ein weiteres Problem ist, dass eine Infektion durch einen Zeckenbiss bei der Katze oft nicht rechtzeitig diagnostiziert wird. Eines der Probleme des nicht rechtzeitigen Erkennen liegt darin, dass wie schon erwähnt, Katzen weniger oft an Borreliose, Anaplasmose oder FSME erkranken.

Aus diesem Grund ist der Krankheitsverlauf bei der Katze weniger klinisch erforscht als beim Hund. In der Folge werden eindeutige Tests oft erst spät veranlasst, wenn die Krankheit schon fortgeschritten ist. 

Wenn Sie glauben, dass Ihre Katze gebissen wurde, achten Sie auf die folgenden unspezifischen Symptome

  • Appetitlosigkeit
  • Fieber
  • Lahmheit.

Man nennt diese Symptome unspezifisch, weil sie keinem bestimmten Krankheitsbild zugeordnet werden können. Wird die Katze allerdings nicht rechtzeitig und korrekt behandelt, kann der Erreger die Gelenke und in Einzelfällen auch das zentrale Nervensystem schädigen. Unbehandelt können diese Krankheiten zu einem schweren Verlauf führen und im Extremfall sogar tödlich sein. Sind zudem noch viele Zecken auf der Katze festgesaugt, kann es zu einer zusätzlichen Blutarmut kommen.

Ist das zentrale Nervensystem betroffen, wird die Katze durch ein besonders Klagen auffällig. Eine Stimme, die Sie sofort erkennen lässt, dass etwas mit der Katze nicht in Ordnung ist.

Es kann mitunter Wochen dauern, bis sich die Auswirkungen eines Zeckenstiches bei Ihrer Katze bemerkbar machen.

Ein großer Nachteil in der Vorsorge ist, dass Katzen, anders als Hunde und Menschen, nicht gegen FSME oder Borreliose geimpft werden können.

 

Welche Zeckenarten gibt es?

Es gibt zwei Gruppen von Zecken, die manchmal als harte und weiche Zecken bezeichnet werden. Harte Zecken, wie die gewöhnliche Hunde- oder Katzenzecke, haben einen harten Schild direkt hinter den Mundwerkzeugen (manchmal falsch als Kopf bezeichnet); ungefütterte harte Zecken haben die Form eines flachen Samens.
 
Weiche Zecken haben nicht den harten Schild und sind wie eine Rosine geformt. Sie bevorzugen es, sich von Vögeln oder Fledermäusen zu ernähren, und werden selten bei Hunden oder Katzen gefunden.
 
 

Wenn impfen keine Möglichkeit ist, wie können Sie einen Zeckenbiss bei Ihrer Katze vorbeugen

Zecken bei Katzen tragen Krankheiten mit sich, daher ist es wichtig, alle zu entfernen, die sich an Ihre Katze anhängen, so schnell wie möglich. So wird das Risiko einer Infektion verringert.

Das Entfernen kann sich als schwierig gestalten, da Sie darauf achten müssen, den Körper nicht zu zerdrücken oder ihren Kopf in Ihrer Katze stecken zu lassen. Das Zusammendrücken des Körpers kann dazu führen, dass Blut in Ihre Katze zurückfließt, was das Infektionsrisiko erhöht. 

Das Abdrehen ist die beste Entfernungsmethode, und Tierhandlungen verkaufen praktische Zeckenentfernungsgeräte, um dies zu erleichtern.

Wenn Sie in einer zeckenreichen Gegend leben und eine Katze haben, die sich überwiegend draußen aufhält, gibt es verschiedene Spot-ons, welche Ihre Katze schützt. Fragen Sie Ihren Tierarzt, welches Präparat sich für Ihre Region eignet. Versichern Sie sich, dass Sie ein Mittel erhalten, dass einen möglichst breiten Parasitenschutz bietet.

 

Wichtige Fakten für die Vorsorge

  • Hunde Spot-ons können für Katzen gefährlich sein!
  • Neben dem Spot-on gibt es allerdings noch einen Spray, der auf das Katzenfell aufgetragen werden kann. Beide Mittel schützen Ihre Katze erfolgreich, solange Sie nicht vergessen, das relevante Präparat regelmäßig zu erfrischen. 
  • Wann immer Ihre Katze von Draußen hereinkommt, untersuchen Sie den kleinen Vierbeiner gründlich für Zecken und entfernen Sie die Parasiten, sobald Sie einen sehen.
Dieser Artikel könnte für Sie ebenso interessant sein: Zahnstein bei Katzen – wie kann ich vorbeugen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×

Warenkorb